SV Albbruck
Mein Verein

SV Unteralpfen - SV Albbruck

Ohne Zweifel zeigte der SV Unteralpfen in einigen Phasen, dass sie das Potenzial haben, um in der Liga zu bestehen. Viele Szenen zeigten dagegen, warum man letztlich hinten steht. Immer, wenn die Unteralpfener dran waren, öffneten sie den Gästen alle Türen. Nicht umsonst kassierten sie fünf Tore. Wer auf eigenem Platz vier Mal trifft, sollte eigentlich eine Partie gewinnen.

Am Kampfgeist und Willen fehlte es nicht. Der Neuling zeigte Moral. Er steckte einen 1:3-Rückstand weg, glich zum 3:3 aus – dann diese eklatanten Schwächen in der Defensive. Man machte es dem SV Albbruck zu einfach. Ruckzuck stand es 3:5. Unglaublich – die Unteralpfener bäumten sich erneut auf, kamen auf 4:5 heran und drückten in der Schlussphase. Mit den eingewechselten Alexander Rüd und Michael Kaiser. Rüd traf nach einem Torwartfehler von Lukas Gantert zum Anschluss. In der Nachspielzeit brannte es im Albbrucker Strafraum noch einmal. Doch am Ende reichten die Tore von Fabio Baumgartner (41./63.), Sebastian Moser (64.) und Rüd (90.+3) nicht.

"Schade, wir haben gut angefangen und haben dann zwei Mal nicht aufgepasst", resümierte Unteralpfens Trainer Marcel Rüd, der im Herbst Rolf Isele abgelöst hatte, "in den entscheidenden Momenten haben wir die Fehler gemacht." Symptomatisch: Nach Baumgartners 1:0 gab's postwendend einen Doppelschlag. Philipp Kirves stand zwei Mal parat. So ungedeckt darf man einen Stürmer einfach nicht gewähren lassen. Beim 1:3 nach der Pause hatten die Albbrucker viel Platz. Kirves (53.) legte quer, Simon Zimmermann hatte keine Mühe, um einzuschieben. Es sprach für den SV Unteralpfen, dass er bei dieser Hitze nicht aufsteckte und seine Chance suchte.

In der Offensive und im Spielaufbau hat der Neuling ohne Zweifel auch ohne den verletzten Christian Schnurr seine Qualitäten. In der Defensive traten zu viele Lücken auf. In den entscheidenden Situationen wirkte Rüds Elf zu grün. Vielleicht fehlt unterm Strich die nötige Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit, um in der Liga zu bleiben.

 

Albbrucks Trainer Rainer Jehle war nach dem Krimi geschafft und erleichtert: "Jetzt reicht's uns." Die Albbrucker beseitigten die allerletzten Zweifel. Vor der Partie war noch die Angst zu spüren gewesen, dass man vielleicht doch noch hinten rein rutschen könnte. Über das Spiel verlor Jehle nicht viele Worte. Er sehnt sich einzig noch nach dem Ende einer für ihn nervigen Runde.

BILDER ZUM SPIEL von skonline

26.03.2017, 14:30 Uhr

Spiel: FC Weizen - SV Albbruck   5:3

Desolate 1. Halbzeit 

Eigentlich fanden wir gut ins Spiel und machten von Beginn an Druck. Die Gastgeber aus Weizen kamen gleich mehrfach in Verlegenheit; zunächst war es Phillip Kirves,  kurze  Zeit später Mario Winkler, die die Führung auf dem Fuß hatten.

Anstatt selbst in Führung zu gehen, gelang den Gastgebern mit dem ersten Torschuss in den Winkel nach 14 Minuten das 1:0. So ist eben Fußball – verkehrte Welt. Mit der 2. Chance markierten die Weizener dann nach einem Fehler von Ludi Jehle im Tor, der den Ball nicht konsequent weggeschlug, das 2:0. Nur kurze Zeit später dann das 3:0. Ein Abschlag von unserem Torwart kann der Weizener Mittelfeldspieler unbedrängt nach vorne köpfen. Obwohl wir dann zuerst am Ball sind, aber nicht entschlossen genug agieren, kann der Weizener Stürmer den Ball erkämpfen. Dann macht er an der Torauslinie mal schnell zwei unserer Spieler „nass“ und schlenzt den Ball anschließend ins lange Eck. Solche Fehler lassen sich nicht mit den vielen Ausfällen erklären, sondern zeigen eher, dass manche nicht konzentriert bei der Sache sind.
Das 4.0 – ein Haken nach links um unseren Abwehrspieler herum – ein Schuss aus 18 Meter ins untere rechte Eck –so einfach geht das.
Das 5:0 dann aus kurzer Distanz in Überzahl. In der Folge hätte auch noch das 6:0 vor der Pause fallen können. Eine einzige sehr gute Gelegenheit - freistehend per Kopf durch Phillip ging weit daneben, aber es passte zum Spiel.

Bemerkenswert und anerkennen muss man in der 2. Halbzeit, dass unsere Spieler zumindest noch etwas Ergebniskosmetik machen wollten und sich auch bemühten. Der Anschluss durch Simon Zimmermann, der zusammen mit Nico Tröndle und Momo Kirves noch zu den besten Albbruckern zählte, kam leider zu spät. Das 2:5 dann durch Phillip Kirves nach einer Unachtsamkeit der Weizener Abwehr und schließlich das 3:5 durch einen schönen Kopfball von Marco Vögele kurz vor Spielende. Sowohl der FC Weizen als auch unsere Mannschaft hätte noch das eine oder andere Tor schießen können, aber es blieb schließlich beim verdienten Sieg für die Gastgeber.  
           

Fazit:

 

Die erste Hälfte war unterirdisch und das Auftreten mancher Spieler war bedenklich. Die Fehlerquote ist zu hoch und kostete  uns bereits schon in den zwei Spielen davor die Punkte.

Wenn es etwas Positives zu erwähnen gibt, dann das Auftreten in der 2. Hälfte. Die Mannschaft ließ sich nicht hängen und war sichtlich  um Schadensbekämpfung bemüht. Wenn wir unsere Einstellung nicht ändern, und nicht bald mal wieder punkten, dann sollten wir mal langsam nach hinten schauen. Die Saison ist noch lang. 

Geschrieben: Jürgen Rotzinger   

Datum: 14.11.2015,  14.30 Uhr

Spiel: SV Albbruck - SV Blau-Weiss Murg:   1 : 1

 

Felix Eschbach rettet Punkt

Im ersten Punktspiel unserer 1. Mannschaft auf dem Kunstrasen standen die Vorzeichen nicht besonders gut. Nicht nur, dass die Gäste aus Murg das Spielen auf Kunstrasen besser gewohnt sind als unsere Mannschaft, nein, es fehlten zu den üblichen Verletzten zusätzlich noch die beiden Stürmer Simon Zimmermann und Phillipp Kirves sowie Frank Bächle.  Somit fehlten acht! Spieler der Mannschaft. In den ersten 20 Minuten waren die Murger die aggressivere und bessere Mannschaft. Sie hatten etwas mehr vom Spiel und auch die besseren Torgelegenheiten. Der Rückstand in der 10. Minute kam deshalb auch nicht überraschend. Etwa Mitte der 1. Hälfte kamen wir dann besser ins Spiel, ohne wirklich gute Chancen herausspielen zu können. Einer der wenigen schönen Angriffe führte nach einer flachen Hereingabe durch ein Eigentor zum Ausgleich – Alex Steinbrunner wäre aber auch zur Stelle gewesen. Bis zur Halbzeit war das Spiel dann ausgeglichen, ein gefährlicher Kopfball von Andy Straub am Pfosten vorbei, war bis dahin unsere beste Gelegenheit. Nach der Halbzeit war das Spiel zunächst ausgeglichen und insgesamt sehr zerfahren. Je länger jedoch das Spiel dauerte, umso mehr Ballbesitz und damit auch Chancen bekamen die Gäste. Felix Eschbach im Tor rückte mehr und mehr in den Fokus des Spiels und musste mehrfach in höchster Not retten. Wir kamen kaum mehr zu Konter, und wenn, dann fehlte es uns an Durchsetzungsvermögen und Passgenauigkeit – so waren die Angriffe immer schnell wieder beendet.  Am Ende blieb es beim etwas glücklichen, aber insgesamt nicht unverdienten 1:1.           

Fazit:

Mit dem Punktgewinn kann unsere Mannschaft zufrieden sein, die Gäste wurden durch das Unentschieden auf 2 Punkte Abstand gehalten. Bester Spieler unsrer Mannschaft war Felix Eschbach, der hielt was zu halten war und uns den Punkt festhielt. Mit Ausnahme von Felix und Andy Straub konnten sonst aber viele Spieler unserer Mannschaft nicht an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. So war dann letztlich auch nicht mehr drin.        

Geschrieben: Jürgen Rotzinger  

Datum: 13.11.2016,  14.30 Uhr

Spiel: SV Nöggenschwiel  - SV Albbruck: 1 : 0

Unglückliche Niederlage 

Unsere Mannschaft hatte den besseren Start und wir machten von Beginn an Druck. Die Gastgeber hatten Mühe sich zu befreien, meist konnten wir den Ball schon im Mittelfeld erkämpfen. Die Abwehr der Nöggenschwieler stand aber gut und wir hatte es schwer zu klaren Torgelegenheiten zu kommen. So waren unsere Chancen meist Distanzschüsse von Marco Vögele, Nico Tröndle und Tobi Hoffmann, die der Torhüter aber glänzend parierte. Dann eine sehr gute Gelegenheit für Simon Zimmermann, als er alleine vor dem Torhüter stand, aber knapp am langen Pfosten vorbei zielte. Die beste Chance hatte dann aber Phillipp Kirves; der Schuss von Andy Straub knallte an die Unterkante der Querlatte (Tor?), von da vor die Füße von Phillipp, der aber den Ball nicht richtig traf und der Torhüter so den Nachschuss nochmal parieren konnte. Der Ball war laut Zuschauer zwar bereits im Tor, aber für den guten Schiedsrichter nicht zu sehen.

Anstatt nach einer wirklich guten Leistung mit 2 Toren zu führen, gingen wir nun mit einem 0:0 in die Pause. 

In der 2. Halbzeit fanden wir nicht mehr wirklich zu unserem Spiel. Mit der ersten guten Gelegenheit markierten die Nöggenschwieler das 1:0 – kurios, aber so ist Fußball. Die Gastgeber wurden stärker, und hatten gegen unsere verletzungsbedingt umgestellte 3er-Kette mehr Platz. Wir verkrampften zusehends, versuchten es immer wieder mit hohen Bällen, die aber von der kopfballstarken Abwehr der Gastgeber regelmäßig geklärt wurden. Dazu kamen nun mehr eigene Fehler, so dass sich nun Ludwig Jehle in unserem Tor mit einigen Paraden auszeichnen musste. Unsere beste Gelegenheit hatte Andy Straub, als er nach einem Eckball den Ball aus wenigen Metern an die Unterlatte drosch. Leider kam der Ball wieder zurück- auch hier war der Ball eher hinter der Linie, aber für den Schiri nicht zu sehen.

Am Ende blieb es bei der unglücklichen Niederlage.

 

Fazit:

 

Wir hatten nicht nur kein Glück, sondern auch noch Pech. Aber die Gründe lagen wohl auch daran, dass wir einfach unsere Gelegenheiten nicht genutzt haben. Dazu ein Torhüter der Gastgeber in blendender Form; ein blöder verletzungsbedingter Ausfall von Frank Bächle, in der bis dahin stabilen Abwehr. So kam es wie es kommen musste, wir versäumten es das Tor zu machen und so darf man sich am Ende nicht wundern, wenn man mit leeren Händen dasteht. Die Niederlage tut weh, aber solche Tage gibt es, da will das Ding einfach nicht rein.    

 Geschrieben: Jürgen Rotzinger

Datum: 05.11.2016, 14.30 Uhr

Spiel:  SV Albbruck – SV Unteralpfen:   6:2  

Verdienter Derbysieg

Gegen den SV Unteralpfen war man sicherlich Favorit, aber das regnerische Wetter und damit der tiefe Platz waren nicht leicht zu bespielen. Außerdem wusste man um die kämpferischen Tugenden der Gäste; hinzu kamen dann noch die zahlreichen Verletzten in unserer Mannschaft.
Die Entscheidung für den großen Rasenplatz sollte sich aber bezahlt machen. Von Beginn machten wir Druck, erkämpften die Bälle meist schon frühzeitig im Mittelfeld und schalteten schnell um. Die Gäste hatten kaum Zugriff auf unsere Spieler, insbesondere die Abwehr stand auf einer Linie und sehr hoch, und so wurde die Abwehr immer wieder mit langen Bällen in die Spitzen von unseren schnellen Stürmern überlaufen. Simon Zimmermann markierte nach 14 Minuten das 1:0. Tobias Hoffmann erzielte mit einem schönen Heber über den Torwart in der 30. Minute das 2:0, bevor Simon in der 32. Minute auf 3:0 erhöhen konnte. Die Unteralpfener waren in dieser Phase mit dem schnellen Spiel unserer Mannschaft einfach überfordert. In der 42. Minute erhöhte Momo Kirves, nach schöner Kombination, mit einem tollen Distanzschuss auf 4:0.
Nur eine Minute später der Anschluss per Elfmeter für die Gäste, nach Handspiel durch Jannik Jehle im eigenen Strafraum.

In der 2. Hälfte schaltete unsere Mannschaft merklich zurück. Die Gäste zeigten Moral und versuchten sich ins Spiel zurück zu kämpfen. In der 66. Minute dann das 4:2, allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position. Man merkte die Unteralpfener schöpften wieder etwas Hoffnung. Das 5:2 durch  Phillipp Kirves setzten den Hoffnungen aber ein jähes Ende. In der 84. Minute dann sogar noch das 6:2  durch Phillipp Kirves.

Schlussendlich ein verdienter und schöner Derbysieg.

Fazit:

Das Auftreten der Mannschaft war bemerkenswert gut. Man darf nicht vergessen, dass es das 3. Spiel innerhalb von 6 Tagen auf einem tiefen und kräftezehrenden Platz war. Es konnten aus den 3 Spielen 7 Punkte geholt werden und man hielt damit den Anschluss nach vorne. Bei der großen Verletztenliste mit Jojo Stüber, Moritz Rotzinger, Lucas Jehle, Lucas Gantert, Mario Winkler,  Andreas Straub (angeschlagen), Jannik Jehle (angeschlagen), Frank Bächle (angeschlagen), Momo Kirves (angeschlagen), Felix Stadler (krank)  gilt es nun, sich möglichst gut in die Winterpause zu retten.

 Geschrieben: Jürgen Rotzinger 


Die Doppelten Derbysieger

Datum: 01.11.2016, 15.00 Uhr

Spiel: SV Berau - SV Albbruck: 1 :1

Verdienter aber glücklicher Punkt in Berau

Ersatzgeschwächt und teilweise mit angeschlagenen Spielern musste unsere Mannschaft zum schweren Auswärtsspiel nach Berau fahren. Für den etwas holprigen Rasenplatz entwickelte sich ein munteres Spiel mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Beide Mannschaften spielten nach vorne und versteckten sich nicht. Die ersten 20 Minuten waren wir besser, aggressiver und kamen verdient zu den Torgelegenheiten.
Die besten Chancen hatte Phillip Kirves, als der Torhüter einen Schuss fallen ließ und der Nachschuss im Toraus landete und kurz darauf nochmal, nach schöner flacher Hereingabe durch Tobi Hoffmann. Aber auch Tobi hatte ein riesen Ding, als er mit dem Kopf eine mustergültige Flanke nicht erreichte.
Auch die Gastgeber kamen insbesondere über ihre rechte Seite immer wieder zu gefährlichen Kontern, so dass Ludwig Jehle im Tor immer wieder mal eingreifen musste. Überhaupt konnten die Berauer ab Mitte der ersten Hälfte, das Spiel ausgeglichener gestalten.  Zur Pause blieb es beim 0:0.

Nach der Pause kamen wir wieder besser aus der Kabine und machten auch das Spiel. Die Berauer kamen kaum mal zu einem Abschluss. Leider verpassten wir es hier vorzulegen, insbesondere Alexander Steinebrunner, hatte eine tolle Aktion, die der Torhüter aber parieren konnte. Dann eine Flanke in unseren Strafraum – der Ball springt Jannik Jehle vom Knie an die angelegte Hand –Elfmeter. Eine harte Entscheidung. Der Berauer Spieler verwandelte in der 71. Minute sicher zum 1:0. Nun rannten wir dem Rückstand nach - manche Spieler gingen da bereits angeschlagen auf dem Zahnfleisch oder waren schon ausgewechselt. Dann ein Foul an Marco Vögele im Strafraum- klarer Elfmeter.  Der Gefoulte schoss selbst – aber leider über das Tor. Die Gäste versuchten nun auf Zeit zu spielen und so ließ der Schiedsrichter konsequenter Weise auch lange nachspielen. Faktisch in der letzten Minute flankte Nico Tröndle mit links (!) den Ball in die Mitte – dort wird er vom eigenen Spieler oder vielleicht auch etwas von Frank Bächle, ins Tor  abgefälscht -  1.1 und Schluss. 

Fazit:

Am Ende ein glückliches Unentschieden, vom Spielverlauf und von den Torgelegenheiten aber hochverdient. Toll war die Moral der Mannschaft, die nie aufgesteckt hat, und auch nach dem  verschossenen Elfmeter immer weiter kämpfte, und sich so selbst belohnte.

 

Geschrieben: Jürgen Rotzinger 

Datum: 30.10.2016, 15.00 Uhr  

Spiel: FC Dettighofen - SV Albbruck:  1:2 

 Bitterer Sieg

Unsere Mannschaft durfte beim Tabellenletzten in Dettighofen antreten. Die Gastgeber standen mit dem Rücken zur Wand und so war nicht unbedingt mit einem leichten Sieg zu rechnen. Und so kam es dann auch – die Dettighofener gingen wohl bewußt auf den kleineren Rasenplatz und versuchten mit langen Bällen aus der Abwehr ihr Glück. Es wurde leider wenig Fußball gespielt - das Spiel war geprägt von unzähligen Zweikämpfen und vielen Fouls. Wir hatten zwar mehr vom Spiel und auch ein Übergewicht im Mittelfeld, das erste Tor bereits nach 4 Minuten erzielten jedoch die Gastgeber nach einem langen Ball in den Strafraum und einer etwas unkonzentrierten Abwehrleistung.

In der 18. Minute dann aber der Ausgleich mit einem schönen Schuss von Nico Tröndle ins obere linke Eck.

Danach machten wir noch mehr Druck, doch die Dettighofener Spieler versuchten dies immer wieder durch übertriebene Härte zu unterbinden. Kaum hatte ein Albbrucker Spieler den Ball wurde gegrätscht und getreten, und manchmal auch der Ball getroffen. Der Schiedsrichter pfiff zwar recht gut, ahndete die unsportlichen Fouls aber viel zu wenig. Kurz vor der Pause dann ein grobes Foul gegen Moritz Rotzinger, der den Ball in der Abwehr wegschlug und der Stürmer mit gestrecktem Bein drauf hielt. Moritz musste mit Wadenbeinbruch raus und der Schiri gab nicht mal eine gelbe Karte. Kurz darauf musste auch Simon Zimmermann raus, nach einem vorsätzlichen Tritt mit dem Knie in den Oberschenkel des Stürmers. Dann war Halbzeit. 

Die 2. Hälfte war sehr zerfahren, ein normales Spiel war kaum möglich. Nun besann sich auch mal der Schiedsrichter und verteilte einige gelbe Karten für Foulspiel an die Spieler der Gastgeber. In der 65. Minute dann die verdiente Führung durch Marco Vögele, der überlegt aus kurzer Distanz einschieben konnte. Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch. Ein verdienter Arbeitssieg mit wenig Fußball und vielen, vielen Fouls.  

Fazit:

Es war letztlich ein verdienter und wichtiger Sieg gegen eine Mannschaft, die in ihren Möglichkeiten sehr begrenzt ist und sich vermutlich aus diesem Grunde durch überhartes Einsteigen hervor tat. Bedenklich ist, wenn der Trainer und insbesondere der Betreuer seine Spieler auch nach groben Fouls, weiter aufputschte und für ihren „Einsatz“ lobte. So was hat nichts mehr mit Fußball zu tun. Ein bitterer Sieg – Moritz wird mindestens bis März ausfallen und Simon mindestens 1-2 Spiele. Gute Besserung!! 

   

Geschrieben: Jürgen Rotzinger 

Datum: 23.10.2016,  15.00 Uhr

Spiel: SV Albbruck - SC Lauchringen:     3:1

 Sieg rundet Kunstraseneinweihnung ab 

Unsere Mannschaft erwischte bei regnerischem Wetter den besseren Start. Bereits in der 7.Minute gelang uns nach schönem Zusammenspiel über Phillipp Kirves durch Simon Zimmermann die 1:0 Führung. In der Folge waren wir zunächst das dominierende Team und hatten einige gute Möglichkeiten die Führung zu erhöhen. Im Laufe der Zeit konnten sich die Gäste aus Lauchringen aber langsam befreien, kamen besser ins Spiel und waren so ab Mitte der ersten Hälfte mindestens gleichwertig. Nun kamen auch die Lauchringer plötzlich zu guten Gelegenheiten und wir hatten etwas Glück, dass wir mit der 1:0 Führung in die Pause gehen konnten.    

Nach der Pause waren wir sofort im Spiel und konnten bereits in der 52. Minute wiederum durch Simon Zimmermann nach schönem Zuspiel das 2:0 erzielen. Nun hatten wir mehr vom Spiel. Wie standen in der Abwehr stabil und nahmen im Mittelfeld die Zweikämpfe an, so dass die Gäste kaum gefährlich vor unser Tor kamen. In der 68. Minute dann das 3:0 durch Phillipp Kirves, diesmal vorbereitet durch Simon Zimmermann. Nun war das Spiel eigentlich gelaufen, die Lauchringer versuchten alles, ohne wirklich gefährlich zu werden  und unsere Mannschaft hatte die eine oder andere gute Kontergelegenheit. In der 86. Minute dann ein eigentlich harmloses Foulspiel an Phillipp Kirves. Als dieser das Foul kommentierte, stieß ihn der gegnerische Spieler mit beiden Händen zu Boden. Dann kam ein weiterer Lauchringer Spieler und drückte Phillipp mit beiden Armen auf der Brust zu Boden – Folge: 1x gelb für Phillipp und 2x rot für Gäste. In Unterzahl dann noch der Anschluss nach einem Kopfball und folgendem Nachschuss für die Gäste.    

Fazit:
Ein wichtiger und verdienter Sieg für unsere Mannschaft, mit 2 Stürmer, Simon Zimmermann und Phillipp Kirves, die an allen Toren direkt beteiligt waren. Insgesamt war es eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung. Bleibt noch zu hoffen, dass die Verletzung von Andreas Straub, der den Platz zu Beginn der 2. Halbzeit verlassen musste, nicht so schlimm ist.    
     

Geschrieben: Jürgen Rotzinger    

Datum: 16.10.2016, 15.00 Uhr  

Spiel:  FC Grießen - SV Albbruck:    2 : 2

 Sieg in den letzten Minuten verspielt  

.......so nach etwa 20 Minuten flachte das Spiel aber merklich ab. Torgelegenheiten waren eher Mangelware. Zwei gute Kopfballchancen der Platzherren nach Eckbällen standen 3-4 vielversprechende Angriffe unserer Mannschaft gegenüber, die aber teilweise leichtfertig verspielt wurden. So stand es in der Halbzeit 0:0. Nach der Pause plätscherte das Spiel zunächst so dahin, ohne besonders nennenswerte Aktionen. Die Grießener hatten nun eher ein leichtes Übergewicht, als wir zur ersten dicken Chance kamen. Alexander Steinebrunner setzte sich schön durch, hatte aber Pech und traf  dann leider nur den Pfosten. Minuten später dann die nächste Gelegenheit – diesmal war es Andy Straub, der es besser machte und mit einem strammen Schuss aus 18 Metern den Grießener Torhüter zur 1:0 Führung überwinden konnte. In der 75. Minute dann sogar das 2:0 nach einem sehenswert vorgetragenen, schulmäßigen Angriff, den Simon Zimmermann erfolgreich abschließen konnte. Nun dachte man das Spiel sei gelaufen, doch es kam anders.  

Der Anschlusstreffer in der 81. Minute passierte nach einem Standard; wie bereits mehrfach in der 1.Halbzeit kam der Grießener Stürmer unbedrängt zum Kopfball – Ludwig Jehle  im Tor parierte klasse, beim Nachschuss war er aber machtlos. Das 2:2 folgte einem unnötigen  Ballverlust im Mittelfeld; nach schöner Hereingabe, vollendete der Stürmer direkt zum 2:2.      

Kurz darauf war Schluss. 

 

Fazit:

Das Unentschieden war von den Spielanteilen sicherlich gerecht, allerdings vom Spielverlauf natürlich mehr als ärgerlich. Wieder war es ein Gegner aus den hinteren Regionen, der uns wichtige Punkte abnahm. Wir hatten zu viele Fehler im eigenen Spiel und verspielten selbst beste Kontergelegenheiten in Überzahl, ohne zum Abschluss zu kommen. Solange wir nicht lernen, gegen den Letzten mit der gleichen Einstellung, Konzentration und Cleverness wie gegen den Ersten zu spielen, werden wir ganze vorne nicht mitspielen können – zwei verlorene Punkte, die wehtun.     

  

Geschrieben: Jürgen Rotzinger  

Datum: Sonntag, 09.10.2016, 15.00 Uhr

Spiel: SV Albbruck – FC Hochrhein:   4:1

Von Beginn an war es ein gutes Spiel auf gutem Kreisliga-Niveau; man konnte sehen, dass die Gäste nicht umsonst ganz vorne in der Tabelle stehen. Nach gutem Beginn unserer Mannschaft kamen die Gäste etwas besser ins Spiel, ohne jedoch zwingende Torchancen zu erspielen. Die erste Gelegenheit der Gäste nutzte der Stürmer im Nachschuss zur 0:1 Führung. Wir hatten nun auch immer wieder gute Gelegenheiten, spielten sie aber nicht zu Ende oder wurden immer wieder im letzten Moment geblockt. Kurze vor der Halbzeit dann ein umstrittener Pfiff des Schiedsrichters für unsere Mannschaft im gegnerischen Strafraum, als der Abwehrspieler den Ball im letzten Moment weggrätschte. Es gab Elfmeter, den Jannik Jehle auch souverän verwandelte. Bei den folgenden wütenden Angriffen der Gäste wäre fast noch das 1:2 gefallen, aber mit etwas Glück ging es mit dem Unentschieden in die Pause.

Nach der Pause machten wir von Beginn an Druck und diesmal war es Andy Straub, der klar im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Elfmeter in der 47. Minute verwandelte Momo Kirves zum 2:1. Nun waren die Gäste etwas von der Rolle und wir konnten uns Chance um Chance erspielen. Als Zuschauer fing man schon an zu hadern, wegen der vielen vergebenen Gelegenheiten. Schließlich waren es die Gäste selbst, die mit einem kuriosen Eigentor die 3:1 Führung für unsere Mannschaft erzielte.  Kurz darauf dann sogar das 4:1 durch Alexander Steinebrunner. Die Gäste gaben nie auf und versuchten nochmal alles, aber außer einer guten Gelegenheit, ließ unsere Abwehr nichts mehr zu.         

Fazit:

Da unsere Mannschaft deutlich mehr und auch die besseren Chancen hatte, geht der Sieg, auch in dieser Höhe, insbesondere in der 2. Hälfte, voll in Ordnung. Die Umstellung von 3er auf 4er-Kette mit Moritz Rotzinger tat der Abwehr richtig gut, die Gäste konnten während der gesamten Spielzeit nur wenige Chancen erspielen. Im Mittelfeld stand man stabil und vor allem wurde diszipliniert nach hinten gearbeitet. Im Sturm war man stets gefährlich, insbesondere Simon Zimmermann zeigte stark aufsteigende Tendenz. 


Geschrieben: Jürgen Rotzinger

Datum: 02.09.2016,  18.45 Uhr

Spiel: FC Schlüchttal – SV Albbruck: 1:4

 Sieg mit Beigeschmack

 Zu einem verdienten Auswärtssieg kam unsere Mannschaft beim FC Schlüchttal. Bereits nach 6 Minuten konnte unsere Elf durch einen schönen Distanzschuss durch Lukas Jehle in Führung gehen. Leider kassierten wir bereits wenige Minuten später den Ausgleichstreffer, nachdem ein Schlüchttaler Spieler mit dem Ball am Fuß fast über den ganzen Platz laufen konnte und seinem Mitspieler dann mustergültig quer legte. Zum Glück zeigten wir uns wenig geschockt vom Ausgleich und versuchten weiter Druck zu machen. Leider verletzte sich dann Lucas Jehle ohne Fremdeinwirkung am Knie und musste den Platz verlassen – was für ein Verletzungspech.  

In der 32. Minute wurde dann Marco Vögele im Strafraum gefoult. Etwas glücklich verwandelte er gleich selber den fälligen Strafstoß zur Führung. Nun drängten die Platzherren auf den Ausgleich, doch Lucas Gantert, der seine Sache richtig gut machte, ließ keinen weiteren Gegentreffer mehr zu. So blieb es zur Pause bei der knappen Führung.

Nach der Halbzeit versuchten die Schlüchttaler weiter Druck zu machen. Mit etwas Glück, insbesondere  bei einem Distanzschuss an die Latte, konnten wir diese Anfangsphase überstehen und brachten das Spiel danach wieder besser in den Griff. In der 59. Minute gelang unserer Mannschaft nach schöner Kombination zum richtigen Zeitpunkt durch Nico Tröndle das 1:3.  Die Platzherren versuchten nun alles, aber man nun nicht mehr das Gefühl, dass das Spiel nochmals kippen könnte. Nach erneutem Foulspiel im Strafraum an Phillipp Kirves, verwandelte Marco Vögele den fälligen Strafstoß sicher zum 1:4 Endstand.     

Fazit:

 

Bis auf wenige „Wackler“ in der Abwehr spielte unsere Mannschaft gut und engagiert. Es war insgesamt eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein nicht unverdienter Sieg, wenn auch vielleicht ein Tor zu hoch. Mario Winkler und Marco Vögele zeigten für mich ihre bislang beste Saisonleistung. Schmerzlich ist leider der erneute Ausfall und die dumme Verletzung von Lucas Jehle – gute Besserung.

Geschrieben: Jürgen Rotzinger